medi | Zentrum für medizinische Bildung

Rund um die Ausbildung

medi | Zentrum für medizinische Bildung befindet sich in Bern, in unmittelbarer Nähe der S-Bahn-Station Wankdorf. Es betreibt im Auftrag des Kantons Bern sechs Bildungsgänge auf höherer Fachsschulstufe: 

Das medi-Gebäude direkt neben der S-Bahn-Station Wankdorf in Bern

Das medi-Gebäude direkt neben der S-Bahn-Station Wankdorf in Bern.

Theorie und Praxis

Pro Jahr starten am medi 6 Bildungsgänge mit insgesamt über 400 Absolventinnen und Absolventen. Das Erfolgskonzept des Zentrums gründet auf dem bewährten Mix von Theorie und Praxis. Je nach Bildungsgang sind die Auszubildenden jeweils phasen-, wochen- oder tageweise an der Schule und im Praxisbetrieb. 

Im Praktikums- oder Ausbildungsbetrieb wird umgehend angewandt, was an der Schule theoretisch gelernt wurde. Umgekehrt betten die Dozierenden im Unterricht das erworbene Praxiswissen in einen grösseren Kontext ein. In allen Berufsbildungen setzt sich der Lehrkörper aus fachlich wie didaktisch und pädagogisch qualifizierten Dozentinnen und Dozenten zusammen. 

Beste Bedingungen

Wer sich am medi ausbilden lässt, profitiert von bester Infrastruktur wie topmodern eingerichteten Skills-Labs, der Ausbildungsklinik Dentalhygiene mit der hauseigenen Zahnarztpraxis, hochtechnischen Apparaten und einer auf zeitgemässe Lernformen ausgerichteten Lernlandschaft. Die Einrichtung orientiert sich an den realen Verhältnissen und Standards in der Praxis. Nur so ist eine zeitgemässe Ausbildung möglich. 

Der Anspruch der besten Bedingungen gilt auch für die Anstellung. Alle Studierenden sind vom medi angestellt. Ob sie ihre praktischen Erfahrungen in einem kleinen Betrieb oder in der Uniklinik sammeln, ihr Lohn für die geleistete Arbeit ist im Quervergleich innerhalb eines Bildungsgangs derselbe. Abweichungen gibt es allenfalls dort, wo sich der Wohnort und/oder Praktikumsbetrieb ausserhalb des Kantons Bern befindet. 

Die Studiengebühren an der Höheren Fachschule belaufen sich auf 750 Franken pro Semester. Ein Schulgeld zur Deckung der vollen Ausbildungskosten wird nur bei Studierenden aus Kantonen ohne Vereinbarung mit dem Kanton Bern und bei Ablehnung einer Kostengutsprache des Wohnsitzkantons erhoben.